Stiftung etuna

Lernen und Leben in ländlicher Umgebung

etuna kasteln ist eine Bildungsstätte im Aargau für Schulkinder mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Wir fördern und begleiten Mädchen und Jungen mit aussergewöhnlichem Verhalten in schwierigen schulischen, sozialen und persönlichen Situationen. 32 Kinder im Schulalter finden bei uns den nötigen Platz um sich ideal entwickeln zu können.

Unser Angebot für 32 Kinder und Jugendliche

  • Unterricht, der auf ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten abgestimmt ist
  • Betreuung, die sie in ihrem Streben nach Autonomie ernst nimmt
  • Eine anregende Lernumgebung, die vielfältig genutzt werden soll
  • Ein Rahmen, in dem Mitverantwortung eingeübt und gelebt werden kann
  • Gesunde Ernährung
  • Eine gepflegte Infrastruktur

Betreuung

etuna kasteln nimmt Kinder aus dem Kanton Aargau der Primarschulstufe und Oberstufe bis maximal zum Abschluss der obligatorischen Schulzeit auf. Verfügt unser Standort über freie Plätze, können auch Kinder aus angrenzenden Kantonen aufgenommen werden. Wir prüfen sorgfältig, ob wir den Bedürfnissen des Kindes in unserem Standort gerecht werden können.

Öffnungszeiten von etuna kasteln

Wir bieten von Sonntag- bis Freitagabend eine 24-Stunden Betreuung an. An den Wochenenden reisen die Kinder normalerweise zu Ihren Eltern / Pflegeeltern nach Hause. Das Wochenende kann nach Vorabsprache ebenfalls im Schloss verbracht werden.

Die Schulferien verbringen die Kinder zu Hause oder allenfalls in Pflegefamilien.

Während den Schulferien bieten wir jeweils einwöchige freiwillige Lager zur Entlastung der Familien an (Ausnahme: Weihnachtsferien). Einzig das Schneesportlager ist für alle Kinder obligatorisch.

Wir planen unsere Aktivitäten und Anlässe frühzeitig. Unser Jahresplan gibt ihnen eine Übersicht.

Wir sind gemeinsam unterwegs

In vier geschlechtergemischten Wohngruppen leben je maximal acht Kinder im Alter von 8 bis 16 Jahren. Mit viel Wärme und Humor werden sie durch unser sozialpädagogisches Team im täglichen Leben betreut, begleitet und gefördert.

Das Freizeitprogramm gestaltet sich vielfältig:
Baumhäuser bauen im Gruppenwald, Bastelstunde auf der Gruppe, Mädchen- oder Jungstreff, Fussballspiel auf dem "Tschuttiplatz" oder eine frische Abkühlung im hauseigenen Swimmingpool bieten viel Abwechslung.

Beim Landwirtschaftsbetrieb "Hof Kastelnkönnen die Kinder morgens und abends beim Tierämtli den Kontakt zu den Tieren (Ziegen, Wollschweine, Hühner, Katzen) erleben und neben dem Füttern und Umsorgen auch mit ihnen kuscheln.

Nähere Informationen zur den Wohngruppen

In unseren vier Wohngruppen legen wir grossen Wert auf Sprache, Umgangston, und auf sozialpädagogisches Handeln und Fördern nach unserer gemeinsamen Haltung. Unser Augenmerk richten wir auf den jeweiligen Auftrag des uns anvertrauten Kindes und setzen auf eine gute, wohlwollende Zusammenarbeit mit den Eltern. 

Der Bereich «Wohnen» wird in vier geschlechter- und altersdurchmischten Gruppen mit je maximal acht Kindern geführt, welche von einem 5-köpfigen Team betreut werden.

Der zweiwöchentliche Interdisziplinäre Austausch mit der Schule und dem ganzen Wohngruppenteam, sowie der Kontakt und die Zusammenarbeit mit den Kindseltern, ermöglichen zeitnahe Interventionen.

Wir fördern die Entwicklung der Kinder:

  • in ihrem psychischen Erleben
  • in ihrer Wahrnehmung
  • in ihrem Verhalten
  • in ihrer Aufmerksamkeit
  • ihrer Persönlichkeit
  • in ihren sozialen Kompetenzen

Die damit verbundenen individuellen Förderziele werden dem Entwicklungsstand des Kindes stets angepasst und überprüft.

Wissen vermitteln – und positive Lernerfolge erleben

In einer Lerngruppe der Unterstufenkinder und drei altersdurchmischten Lerngruppen werden je 7-9 Schülerinnen und Schüler anhand individueller Lernziele nach heilpädagogischen Grundsätzen unterrichtet. Grundlage für den Unterricht bildet der Lehrplan 21 der Primar- und Realschule, welcher den Bedürfnissen der Kinder /Jugendlichen angepasst wird.

Die persönlichen Möglichkeiten und Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler werden berücksichtigt und fliessen in die sonderpädagogische Schulung ein. Schulische Defizite werden durch Förderprogramme im Einzel- und Gruppenunterricht aufgearbeitet. 

Die Sonderschule hat das Ziel, den Schülerinnen und Schülern die Reintegration in eine Regelklasse oder den Übertritt in eine Berufsausbildung zu ermöglichen.

etuna kasteln führt folgende Lerngruppen:
Lerngruppe alpha (1. bis 3./4. Schuljahr)
Lerngruppen beta, gamma, delta (altersdurchmischt 4./5. bis 9. Schuljahr)

Schwerpunkte der schulischen Ausbildung sind das Erlernen der Kulturtechniken, die Vermittlung von Allgemeinwissen, die Förderung von Sach-, Selbst- und Sozialkompetenz, sowie die Vorbereitung auf das Berufsleben.

Werken, Textiles Werken, Bildnerisches Gestalten und Musikunterricht ist für alle Kinder Bestandteil des Unterrichts. Ein Kinderfest mit der Schulschlussfeier vor den Sommerferien, Kerzenziehen während der Adventszeit, eine gemeinsame Weihnachtsfeier usw. sind feste Bestandteile des Jahresprogramms.

Alle an der Entwicklung des Kindes beteiligten Personen arbeiten im Rahmen der individuellen Förderplanung (Partizipative Prozessgestaltung) gemeinsam und zielorientiert zusammen.Wir streben eine Zusammenarbeit mit den öffentlichen Schulen der Umgebung an. So dürfen unsere Jugendlichen zum Beispiel den Schulsport oder den Musikunterricht in Schinznach Dorf besuchen.

Als Wirkungsziele unserer Schülerinnen und Schüler gelten u.a.

  • der regelmässige Besuch des Unterrichts, sich den Herausforderungen des Lernens stellen und das Erzielen von Entwicklungsfortschritten.
  • das Erreichen der im Rahmen des Modells „Partizipative Prozessgestaltung“ geplanten sozialen und schulischen Förderziele gemäss Lehrplan 21 und den individuellen Möglichkeiten.
  • das Vorbereiten der Reintegration in die Regelschule, in ein Familiensystem oder in die Berufswelt.

Lerngruppen als Ort des Lernens

Um auf die Schülerinnen und Schüler ganzheitlich und nachhaltig eingehen zu können, werden sie im Unterricht individuell gefördert. Dabei werden die Stärken (und Defizite) jedes Einzelnen berücksichtigt.

Aus diesem Grund ist in jeder Lerngruppe zusätzlich zur Lehrperson eine Sozialpädagogin / ein Sozialpädagoge anwesend.

Pädagogisch-therapeutische Angebote zur individuellen Förderung

Immer mehr Kinder und Jugendliche zeigen Entwicklungsdefizite und Traumata, denen wir mit herkömmlichen sonder- und heilpädagogischen Mitteln alleine nicht gerecht werden können. Ihre adäquate Betreuung und Förderung bedarf der intensiven pädagogisch-therapeutischen Unterstützung.

Die pädagogisch-therapeutischen Angebote unterstützen unsere Kinder individuell und aufgrund des speziellen nachgewiesenen Bedarfs. Sie befassen sich mit SpracheKörper und Seele.

Gemeinsame und verbindliche Haltung

etuna kasteln ist einer von 8 Standorten der Stiftung etuna.

Als Rahmenbedingung zur Umsetzung des Kantonalen Leistungsvertrags gilt das pädagogische Rahmenkonzept mit der partizipativen Prozessgestaltung. Das Menschenbild und die Haltung orientieren sich an der Stiftung etuna.

Menschenbild

  • Der Mensch braucht Beziehung zum Leben.
  • Der Mensch entwickelt und verändert sich.
  • Der Mensch strebt nach Autonomie.
  • Der Mensch ist ein ganzheitliches und soziales Wesen.

Haltung

  • Wir ermöglichen Beziehung durch Partizipation.
  • Wir sind überzeugt, dass der Mensch durch verlässliche Beziehung wächst und gestärkt wird.
  • Wir trauen jedem Menschen Entwicklung und Veränderung zu.
  • Wir akzeptieren, dass der Mensch auf individuelle Art und Weise seine Ziele erreicht.

Gemeinsam sind wir stärker

Wir sind an einer engen und transparenten Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kind und Mitarbeitenden in etuna kasteln interessiert. Gemeinsam bewirken wir mehr!

Damit wir gemeinsam erfolgreich sind, müssen die gegenseitigen Erwartungen geklärt sein. Die Beteiligten müssen wissen, wozu sie sich verpflichten und was sie erwarten dürfen.

Das bieten wir den Eltern an

Die Eltern dürfen davon ausgehen, dass

  • wir sie als Partner ernst nehmen
  • wir uns für sie und ihr Kind interessieren
  • wir alles tun, was uns möglich ist, damit ihr Kind Fortschritte erzielen kann
  • wir uns auf die Fortschritte ihres Kindes fokussieren
  • wir unsere Arbeitsweise und Rahmenbedingungen transparent machen
  • wir uns in schwierigen Situationen mit ihnen und mit Fachpersonen beraten und sie nicht einfach vor Tatsachen stellen

Das erwarten wir von den Eltern

Wir gehen davon aus, dass

  • die Eltern an gemeinsam formulierten Zielen mitarbeiten
  • die Eltern ihre Kinder in die Verantwortung nehmen
  • die Eltern aktiv an den obligatorischen Anlässen teilnehmen
  • die Eltern etuna kasteln als Ort des Lernens, Wachsens und der Stärkung oder Entwicklung wahrnehmen
  • die Eltern akzeptieren, dass auch wir lernen
  • die Eltern sich ein realistisches Bild von den Entwicklungsmöglichkeiten ihres Kindes machen
  • die Eltern ihre Unzufriedenheit kundtun