Stiftung etuna

Was ist Psychomotoriktherapie?

Der Begriff 'Psychomotorik' bezeichnet die Wechselwirkung zwischen Bewegung, Wahrnehmung, emotionalem  Erleben und sozialer Interaktion.

Schwierigkeiten in einem dieser Bereiche wirken sich immer auch auf die anderen Bereiche aus.
Dies ist beim Kind noch viel stärker der Fall als beim Erwachsenen.

Psychomotoriktherapie ist ein schulunterstützendes Förderangebot

Das Angebot von etuna psychomotorik richtet sich an Kinder und Jugendliche, die im Zusammenspiel von Bewegung, Wahrnehmung und Verhalten erheblich beeinträchtig sind. Diese Kinder haben häufig Schwierigkeiten, den schulischen Anforderungen zu entsprechen obwohl sie normal begabt sind. 

Die Arbeit mit dem Kind kann förderorientiert oder eher therapeutisch orientiert sein. 

Wir betreuen Kinder im Kindergarten- und Primarschulalter aus den Bezirken Rheinfelden, Laufenburg, Brugg und Zurzach. 

Ziele der Psychomotoriktherapie

Das Kind kann im schulischen wie ausserschulischen Bereich wieder an den grundlegenden altersgemässen Aktivitäten teilhaben

  • Wir stärken das Kind in seiner Bewegungs- Handlungs- Kontakt- und Wahrnehmungsfähigkeit.
  • Seine Motorik (Grob-, Fein- und Grafomotorik) wird gefördert.
  • Es kann Meilensteine seiner Bewegungsentwicklung nachholen.
  • Die Wahrnehmung wird sensibilisiert. 
  • Sein Selbstwertgefühl und seine Ausdrucksfähigkeit werden gestärkt. 
  • Es erwirbt neue emotionale und soziale Kompetenzen. 
  • Für den Umgang mit verbleibenden Schwierigkeiten entwickelt es seinen Möglichkeiten entsprechend neue Strategien und Lösungen.

Unser Team

Standort Brugg

  • Judith Ramseyer, Psychomotorik-Therapeutin EDK
  • Simone Gautschi, Psychomotorik-Therapeutin EDK
  • Simone Vögeli, Psychomotorik-Therapeutin EDK

Standort Frick

  • Catherine Salathé, Psychomotorik-Therapeutin EDK
  • Gingi Long, Psychomotorik-Therapeutin EDK

Standort Klingnau

  • Nicole Rüfenacht, Psychomotorik-Therapeutin EDK
  • Sarah Wood, Psychomotorik-Therapeutin EDK
  • Vanessa Röthlisberger, Psychomotorik-Therapeutin EDK

Standort Rheinfelden

  • Brigitte Surber, Psychomotorik-Therapeutin EDK
  • Esther Wenger, Psychomotorik-Therapeutin EDK
  • Irma Haug, Psychomotorik-Therapeutin EDK

Leitung

Irma Haug
Leiterin etuna psychomotorik

etuna psychomotorik

056 269 10 30

irma.haug@etuna.ch

Menschen verfügen über vielfältige Ressourcen

Alle Menschen wollen ihrem Leben einen positiven Sinn geben und verfügen dazu auch über die nötigen Ressourcen. 

Wir orientieren uns am Gelingenden sowie an den Grundlagen der Neuen Autorität. 

Wir unterstützen das Kind dabei, seine Fähigkeiten zu entdecken und diese zur weiteren Entwicklung zu nutzen.

Auch der Einbezug der Ressourcen im Umfeld des Kinds ist ein wichtiger Faktor.
Wir stärken die Bezugspersonen des Kind darin, die Entwicklung des Kindes zuhause und in der Schule erfolgreich zu unterstützen.

Der Einbezug von Eltern und Lehrpersonen ist uns wichtig

Die Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen des Kindes.
Ihre Befürwortung und Unterstützung begünstigt den Erfolg der Psychomotoriktherapie massgeblich.

Die Verantwortung für das Gelingen liegt dabei sowohl bei der Therapeutin wie bei den Eltern und nicht zuletzt beim Kind selbst. Daher ist die Zusammenarbeit mit den Eltern Teil unserer Arbeit mit dem Kind.

In welchem Mass wir die Eltern aktiv in die Unterstützung der Psychomotorik-Therapie miteinbeziehen und ihnen Mitverantwortung geben ist abhängig von ihren individuellen Ressourcen. Eine gewisse Unterstützung muss jedoch vorhanden sein, damit wir die Arbeit mit dem Kind aufnehmen und weiterführen.

Zusammenarbeit mit Lehr- und anderen Fachpersonen

Psychomotoriktherapie ist ein schulunterstützendes Angebot. Daher kommt auch der Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen des Kinds ein hoher Stellenwert zu.

Wir tauschen uns mit den Lehr- und anderen Fachpersonen des Kinds über unsere Beobachtungen aus. Dabei klären wir gemeinsame und unterschiedliche Sichtweisen, legen gemeinsame Ziele und Schwerpunkte fest und suchen mit ihnen nach Wegen, wie das Kind in psychomotorischer Hinsicht im Schulalltag gefördert werden kann.
Die Vernetzung der Lehr- und anderen Fachpersonen des Kinds ist uns dabei ein wichtiges Anliegen.

Freie Stellen etuna psychomotorik

Vielen Dank für Ihr Interesse an etuna psychomotorik.

Zur Zeit haben wir keine freien Stellen.

 

Langjährige, erprobte Angebote entwickeln wir gemeinsam weiter

etuna Psychomotorik ist 2011 aus dem Zusammenschluss von vier vorher unabhängigen Psychomotorik-Therapiestellen entstanden.

Bis 31.12.19 lautete der Name Psychomotorik-Therapie Aargau Nord.

  • 1995: Eröffnung der Psychomotorik-Therapiestelle in Windisch. Trägerschaft ist die Heilpädagogische Sonderschule Windisch.
  • 1996: Eröffnung der Psychomotorik-Therapiestelle in Bad Zurzach. Trägerschaft ist das Schulheims St. Johann
  • 1998: Eröffnung der Psychomotorik-Therapiestelle in Rheinfelden. Trägerschaft ist die Heilpädagogische Sonderschule Rheinfelden.
  • 1999: Eröffnung der Psychomotorik-Therapiestelle in Frick unter dem Dach des Gemeindeverband Laufenburg
  • 1. Januar 2011: Geburts - Tag der Psychomotoriktherapie Aargau Nord unter dem Dach des Schulheims St. Johann.
  • 1. Januar 2015: die Psychomotoriktherapie Aargau Nord wird als eigenständige Institution in die Stiftung etuna integriert
  • 1. Januar 2020: die Psychomotoriktherapie Aargau Nord heisst wird umbenannt in etuna Psychomotorik. Die Zugehörigkeit zur Stiftung etuna ist nun auch im Namen erkennbar.

Die Standorte sind weitgehend die selben geblieben. Viele der bei uns tätigen Therapeutinnen arbeiteten schon vor dem Zusammenschluss an den Standorten.

Die im Lauf der Jahre entstandene Erfahrung und Prägung der vormals unabhängigen Standorte ist ein wertvoller Faktor bei der fachlichen, organisatorischen und kulturellen Weiterentwicklung von etuna Psychomotorik.